Mediation

Aufgabe

Was ist meine Aufgabe als Mediatorin?

Als Mediation bezeichnet man ein strukturiertes Verfahren, um einen Konflikt konstruktiv beizulegen. Als unabhängige „allparteiliche Dritte“ begleite ich Konfliktparteien in einem freiwilligen Lösungsprozess. Die Parteien versuchen dabei, zu einer gemeinsamen tragfähigen Vereinbarung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.

In meiner Funktion als Mediatorin versuche ich, das abgebrochene Gespräch wieder in Gang zu bringen, und stelle sicher, dass alle Beteiligten angemessen in das Verfahren eingebunden sind. Dabei treffe ich keine eigenen Entscheidungen in Konflikten, sondern bin für das korrekte Verfahren und den Ablauf verantwortlich. Je nach Ausrichtung des Konflikts zeige ich den Konfliktparteien außerdem Lösungsvorschläge auf.

Ziel der Mediation ist eine Win-Win-Lösung, welche die Anliegen der Beteiligten gleichermaßen berücksichtigt und mit der alle „leben“ können.

Ablauf

Wie läuft eine Mediation ab?

1. Vorbereitung und Mediationsvertrag
Vorweg werden die Beteiligten über Ablauf, Inhalt und Rahmenbedingungen der Mediation informiert. In einem Mediationsvertrag werden die Eckpunkte des Mediationsverfahrens und das Prozedere verbindlich zwischen den Beteiligten und dem Mediator festgehalten.

2. Themen und Informationssammlung
Zu Beginn der zweiten Phase präsentieren die Beteiligten ihre Sichtweisen und Haltungen, so dass die Konfliktpunkte und Streitfelder zusammengetragen und für die weitere Bearbeitung in eine Struktur gebracht werden können.

3. Interessensklärung
In dieser sehr umfangreichen Phase wird den Beteiligten die Möglichkeit eröffnet, ihre Sichtweise des Konflikts zu jedem Thema darzulegen. Sachverhalte, Daten und persönliche Einschätzungen werden ausgetauscht, bevor auf die gemeinsamen und konkurrierenden Interessen und Bedürfnisse der Beteiligten eingegangen wird. Hier liegt das „Herzstück“ der Mediation – hier werden die Konflikte zu Tage gefördert.

4. Kreative Ideensuche
In dieser Phase werden spielerisch Lösungsoptionen entwickelt und zusammengestellt.

5. Auswahl und Bewertung von Optionen
Die Lösungsmöglichkeiten werden in Hinsicht auf ihre Umsetzbarkeit geprüft und bewertet.

6. Mediationsvereinbarung und Umsetzung
Am Ende der Mediation sollte eine Win-Win-Lösung stehen, welche die Anliegen der Beteiligten gleichermaßen berücksichtigt und mit der sie „leben“ können. Diese Ergebnisse werden in die Mediationsvereinbarung, welche die Beteiligten unter sich ausmachen, aufgenommen.

Wie lange dauert eine Mediation und was kostet sie?

Wie lange eine Mediation dauert, hängt von der Konstellation des Konflikts ab. Es kann sein, dass die Mediation in ein paar Stunden erfolgreich abgeschlossen ist; in den meisten Fällen sind jedoch mehrere Mediationssitzungen erforderlich.

Vom Zeitaufwand der Bearbeitung eines Falls hängen auch die Kosten ab. Je nach Komplexität der Themen berechne ich einen Stundensatz von 60 bis 150 Euro. Sofern nichts Anderes vertraglich vereinbart wurde, tragen die Konfliktparteien die Kosten zu gleichen Teilen.

Die Erfahrung zeigt: In den meisten Fällen ist die Mediation die kostengünstigere Alternative zu einem langwierigen und unsicheren Gerichtsverfahren.

Vertraulichkeit

Was dürfen die Beteiligten weitergeben?

Ein vertraulicher Umgang mit den Inhalten einer Mediation liegt mir besonders am Herzen. Dieser Grundsatz ist deshalb im Mediationsvertrag verankert, den alle Beteiligten zu Beginn eines Verfahrens unterzeichnen. Dabei verpflichten sich die Konfliktparteien und auch der Mediator dazu, keine Informationen aus der Mediation in anderen Zusammenhängen zu verwenden.

Konfliktfelder

Welche Konfliktfelder werden mit einer Mediation bearbeitet?

Konfliktfelder können z.B. sein:

  • Zusammenleben von Paaren oder Trennung und Scheidung
  • Mediation im Sport, in der Nachbarschaft und im Gemeinwesen

Innerhalb einer Organisation, in der Wirtschaft oder z.B. auch in einer Behörde gibt es Konflikte:

  • zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern oder einzelnen Mitarbeitenden
  • zwischen Vorgesetzten, Führungskr.ften und Mitarbeitenden
  • zwischen Dienststellenleitung, Gesch.ftsführung und Betriebs-oder-Personalrat
  • bei betrieblichen Konflikten um Mitbestimmung oder Umorganisation
  • bei Standortwechsel und Betriebsübergaben
  • bei Streit oder Mobbing am Arbeitsplatz
  • bei Streitigkeiten mit anderen Unternehmen.

Mediation in Organisationen ist ein hervorragender Weg zur Unterstützung der Führungskräfte, um die Kooperation zwischen Konfliktparteien wieder herzustellen und nachhaltig zu sichern.

Die Mediation schafft ein gutes Betriebsklima, fördert die Mitarbeiterzufriedenheit und erbringt dadurch betriebswirtschaftliche Vorteile.

STYLE SWITCHER

Accent Color

Side Bars

Header Style

Footer Style

Footer Content

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen